alle Bilder und Texte
© Leitherschule 2008

webmaster: designcase.net
 
„Kinder spielen Theater“
Kooperationsprojekte mit der Universität Duisburg Essen „Naturwissenschaften in der Grundschule“
Agenda Schule / Schule der Zukunft
Lesewurm Willi
 
„Kinder spielen Theater“

Das Projekt wird in Kooperation zwischen der Universität Duisburg-Essen und der Leither Schule durchgeführt.

Ziele des Projektes:
Verbesserung der sprachlichen Kompetenzen (Schwerpunkt :Leseförderung)
Förderung fächerübergreifenden und handlungsorientierten naturwissenschaftlich-technischen Unterrichts
Förderung der Entwicklung der kindlichen Persönlichkeit
Förderung bildungsbenachteiligter Kinder, insbesondere auch solcher mit einer Migrationsgeschichte

Ergebnisse der Vergleicharbeiten (VERA) in Klasse vier haben gezeigt, dass insbesondere im Bereich der Leseförderungen Handlungsbedarf an den Grundschulen in Essen besteht.

Zur Verwirklichung der oben aufgeführten Ziele, wurden speziell für Kinder und Jugendliche Theaterstücke geschrieben. Das Projekt „Kinder spielen Theater“ wird seit 19 Jahren an zahlreichen Grundschulen im Rahmen der Schulpraktischen Studien im Lernbereich Naturwissenschaften/Technik durchgeführt. Ab dem Sommersemester 2005 wird dieses Projekt für das Orientierungspraktikum für alle Lehramtsstudentinnen und –studenten des Lehramts Grundschule angeboten.

Weitere Informationen unter: http://www.sprachtheater.de

 
 
 
 
Kooperationsprojekte mit der Universität Duisburg Essen „Naturwissenschaften in der Grundschule“
 
 
 
Agenda Schule / Schule der Zukunft

Im Rahmen einer Projektwoche haben Schüler, Eltern und Lehrer gemeinsam ihre Schule umgestaltet. Wie bei den meisten Schulen war die Architektur der Leither Schule durch das Diktat des praktischen Nutzens bestimmt. Gerade Linien, rechteckige Flächen, kubische Gebäudekörper und der großflächig eingeebnete, versiegelte Schulhof boten den Schülern wenig Raum für eigene Entdeckungen. Große Teile des Schulhofes wurden in einen Seilgarten umgestaltet. Farbenfrohe Häuser nach dem Vorbild von Friedensreich Hundertwasser verschönern nun die Pausenhalle und weitere bisher graue Mauern. Die Einzäunung der Schule beleben lebensgroße Figuren aus Teichfolie und das bisher weißgeflieste Treppenhaus wurde in eine Unterwasserwelt bestehend aus Delfinen, Fischen und Schildkröten aus bemaltem Sperrholz umgestaltet. Eine besondere Herausforderung war für die zwei Gärtnergruppen, die tristen Schotter und Lehmflächen um die Schule naturnah zu gestalten. Ein kleiner Obstgarten, ein Steingarten, eine Kräuterspirale und Blumenbeete mit heimischen Pflanzen zieren nun diese Flächen. Durch diese Aktion wurde nachhaltig ein Lebens- und Lernort geschaffen, in dem sich Schüler, Eltern und Lehrer sehr wohl fühlen.

Am 16. Juni wurde die Leither Schule als Agenda Schule /Schule der Zukunft ausgezeichnet. „Schule der Zukunft“ ist ein Wettbewerb der natur- und Umweltschutz-Akademie NRW und „Transfer 21 in NRW“. Unterstützt wird die Kampagne vom Schul- und Umweltministerium des Landes NRW.
 
Lesewurm Willi

Große Kinder lesen kleinen Kindern vor Projekt des Essener Lesebündnisses in Kooperation mit der Leither Schule (Gemeinschaftsgrundschule) und dem Kinder- und Familienzentrum St. Josef

Im Schuljahr 2007/2008 startete das Projekt mit Kindern des dritten Jahrgangs der Leither Schule für Vorschulkinder des Kinder- und Familienzentrums St. Josef.

Zwölf Kinder wurden/werden in Vierergruppen von der Lesepatin des Essener Lesebündnisses (D. Nawaz) als Lesepaten "ausgebildet". Mit Lesewurm Willi, dem Maskottchen, geht die jeweilige Gruppe an einem festgelegten Tag der Woche für eine Schulstunde in Begleitung der Lesepatin in das Kinder- und Familienzentrum.
Hier lesen die jungen Lesepaten die selbstausgewählten, sorgfältig vorbereiteten und besprochenen Texte einer Kleingruppe von Vorschulkindern vor. Nach Abschluss des Projektes erhält jede Vorlesegruppe für den geleisteten Einsatz ein Buch für die Schulbücherei. Das Geld zur Beschaffung der Bücher wurde vom Essener Lesebündnis zur Verfügung gestellt. Jeder Lesepate erhält als Anerkennung eine Urkunde.

Das Projekt soll im kommenden Jahr fortgeführt werden.